Valle d'Aosta image alt text Valle d'aosta Das Aostatal ist eine autonome Region mit Sonderstatut in Italien. Die Region ist somit die kleinste Region Italiens, sowohl flächen- als auch bevölkerungsmäßig. Die Küche des Aostatals ist schlicht aber unverfälscht und naturrein. Man findet Einflüsse aus Frankreich und der Schweiz , gemischt mit einer Reihe italienischer Spezialitäten. Die wichtigsten Zutaten der Küche des Aostatals sind Getreide, Roggen, Hafer und Gerste, Brot, Kohl, Wirsing, Kartoffeln, Mais, Schweine- und Rindfleisch, Gemsenfleisch, Wild, Pilze, Schnecken, Honig, Butter, Sahne und Milchprodukte Trentino Alto Adige Trentino Alto Adige Trentino-Südtirol Friuli venezia Giulia Friuli venezia Giulia Friaul-Julisch Venetien Friaul-Julisch Venetien, ist eine autonome Region im äußersten Nordosten Italiens. Die Küche ist wie keine andere Küche Italiens nicht nur von ihrer Landschaft sondern auch von ihrer wechselvollen Geschichte beeinflusst. In früher Zeiten regierte die Habsburger diese Region und noch heute findet man unter den traditionellen Rezepten in Küche, Sachertorte und die Dobos-Torte, eine ungarische Torte, die aus sechs Schichten Biskuit und Schokoladen-Creme sowie einer Karamell-Glasur besteht. Sardegna Sardegna Sardinien Sardinien ist – nach Sizilien – die zweitgrößte Insel im Mittelmeer. Die Ägypter nannten sie Schardana, die Euboier „Ichnoussa“ und die Griechen „Sandalyon“, da ihre Form an einen Fußabdruck erinnert. Sicilia Sicilia Sizilien Die Autonome Region Sizilien ist eine der 20 Regionen der Italienischen Republik. Sie umfasst die Insel Sizilien und einige dieser vorgelagerte kleinere Inseln und Inselgruppen. Die sizilianische Küche zählt zu den ältesten und vielseitigsten Regionalküchen Italiens. Sie ist geprägt von den reichhaltigen Erträgen der Landwirtschaft und des Fischfangs und von den Einflüssen fremder Kulturen in der Geschichte Siziliens. Vereinfacht lässt sich die Küche beschreiben mit Pasta, pesce e pasticceria, also Nudeln, Fisch und Süßspeisen Calabria Calabria Kalabrien Kalabrien ist die südlichste Region des italienischen Festlandes. Bildlich gesprochen nimmt es die Stiefelspitze der italienischen Halbinsel ein. Die Hauptstadt der Region ist Catanzaro. Die kalabrische Küche ist dem religiösen und spirituellen Leben bedingt und gebunden, auch wenn die Anlässe auf fast 3.000 Jahren Geschichte zurückgehen, seit Großgriechenland bis zu den heutigen Tagen. Veneto Veneto Venetien Venetien ist eine Region in Nordostitalien, deren regionale Hauptstadt Venedig ist. Venedig und Venetien waren über viele Jahrhunderte das Zentrum des Handels mit Asien und Arabien und finden wir das Ergebnis dieses Handels auch in der Küche. Die Küche Venetiens wird von den drei Zutaten dominiert: Reis, Mais und Bohnen. Polenta und Risotto sind hier verbreitet als Pasta. Auch Butter und Sahne wird hier dem Öl vorgezogen. Lombardia Lombardia Lombardei Die Lombardei ist eine norditalienische Region. Sie liegt zwischen Lago Maggiore, Po und Gardasee. Die Hauptstadt ist Mailand. In den lombardischen Kuche das Butter gewinnt das kulinarische Rennen gegen das Olivenöl und Reis gewinnt gegen Pasta. Auch Speck, Polenta, Brühen, Soßen und Suppen findet man überall in den Küchen der Lombardei. Basilicata Basilicata Basilikata Basilikata ist eine Region in Süditalien, die zwischen Kampanien, Apulien und Kalabrien (im Uhrzeigersinn) liegt. Die Hauptstadt ist Potenza. Die um die Hauptstadt liegende Provinz Poténza hieß vor 1871 Provinz Basilikata, war aber nur ein Teil der heutigen Region Basilikata. Campania Campania Kampanien Kampanien ist eine Region an der Westküste von Italien. Die Küche Kampaniens war einerseits bei den Bauern sehr einfach, beim Adel dagegen sehr üppig. Im Laufe der Zeit hat sich die Küche beider Seiten angeglichen. Die Region ist sehr fruchtbar und das Klima ist ideal für Gemüse- und Obstanbau. Angebaut werden vor allem Tomaten, Oliven, Paprika, Zitrusfrüchte, Weintrauben sowie Kräuter und Gewürze. Bekannt ist die Region für ihre verschiedenen Käsesorten, darunter der Mozzarella. Puglia Puglia Apulien Apulien ist eine in Südost-Italien gelegene Region mit der Hauptstadt Bari. Die Halbinsel Salento im Süden Apuliens bildet den sogenannten „Absatz“ des italienischen „Stiefels“. Die apulische Küche basiert hauptsächlich auf Zutaten, die aus der lokalen Landwirtschaft und der Fischerei stammen. Fundamentale Lebensmittel sind extrareines Olivenöl, Hartweizen-Nudeln, Fisch, Miesmuscheln und Seeigel. Lazio Lazio Latium Das Latium ist eine Region in Mittelitalien. Die Küche des Latium, der Region rund um die italienische Hauptstadt Rom, ist traditionell, deftig und bodenständig. Hier hat sich, weit mehr als in vielen anderen Regionen Italiens, die traditionelle Küche Italiens und des Latiums erhalten Molise Molise Molise Molise ist eine italienische Region an der Adria. Damit ist es nach dem Aostatal die nach Fläche und Bevölkerungszahl kleinste Region. Hauptstadt ist Campobasso. Die Region besteht aus den Provinzen Campobasso und Isernia. Molise hat seine ureigenen Nudelspezialitäten, wie beispielsweise die Cavatelli, eine Pastasorte, die man jenseits der Grenzen von Molise nicht so schnell findet. Denn während der Sugo bei Spaghetti gerne abtropft, sammelt er sich in den Cavatelli. Eine weitere moliser Spezialität sind die makkaroniförmigen Crejuoli und die in Rauten geschnittenen Taccozze. Abruzzo Abruzzo Abruzzen Die Abruzzen sind eine Region Italiens. Sie grenzen im Norden an die Region Marken, im Westen an die Region Latium, im Süden an die Region Molise und im Osten an die Adria. Die abruzzesische Küche vereinigt oft in einem Gericht den Geschmack des Meeres und der Berge („Mare e Monti“). So sind hier Kombinationen von Meeres- bspw. mit Hülsenfrüchten in Form u.a. von Suppen und Eintöpfen nicht selten anzutreffen. Aber vor allem die Frische der Produkte (meistens aus Eigenproduktion) charakterisiert die abruzzesische Küche als eine unverfälschte und schmackhafte Gaumenfreude. Marche Marche Die Marken Die Marken sind eine Region in Mittelitalien. Sie liegen zwischen Adria und Apennin. Sie besteht aus den Provinzen Ancona, Ascoli Piceno, Fermo, Macerata und Pesaro-Urbino. Die Küche der Marken ist fest verwurzelt in der bäuerlichen Tradition. Die Küche legt wert auf frische Zutaten, die nach alten Traditionen zubereitet werden, ohne dabei viel Zeit mit aufwändige Dekorationen auf den Tellern zu verschwenden. Umbria Umbria Umbrien Umbrien ist eine Region Italiens, die zwischen der Toskana, Latium und den Marken liegt. Es ist die einzige Region Italiens, die weder eine Meeresküste noch eine Grenze zum Ausland hat. Die Küche Umbriens ist, wie die Küchen der Nachbarregionen Toskana und der Marken bäuerlich nüchtern, sehr einfach und schlicht, dabei aber sehr abwechslungsreich. Sie legt Wert auf frische, regionale und saisonale Zutaten und versucht möglichst, den Eigengeschmack der verwendeten Produkte zu erhalten und in den Vordergrund zu stellen Toscana Toscana Toskana Die Toskana ist eine Region in Mittel-Italien und gilt als historische Landschaft und bedeutende Kulturlandschaft. Ihre Bezeichnung leitet sich vom in der Antike hier ansässigen Volk der Etrusker her. Die Küche ist traditionell nüchtern, sehr einfach und schlicht, Fische und Meeresfrüchte spielen vor allem an der Küste der Toskana eine wichtige Rolle in der Toskanischen Küche. Auch Fleisch ist beliebt in der Toskanischen Küche. Geflügel, Kaninchen, Rind, Schwein und Lamm sind Bestandteile vieler toskanischen Gerichte Romagna Romagna Emilia Romagna Die Emilia-Romagna ist eine Region in Norditalien. Die Küche der Emilia Romagna, der Region im Herzen Italiens, gilt für nicht wenige als die typischste und beste Regionalküche Italiens. Hier findet man viele Gerichte und Produkte, die man in der Welt als „typisch italienisch“ bezeichnet: Selbstgemachte Pasta – vor allem gefüllte Pasta - in allen Formen, Mortadella, Parmesankäse, Parmaschinken und Balsamicoessig. Piemonte Piemonte Piemont Das Piemont ist nach Sizilien die flächenmäßig größte Region in Italien. Die Küche gilt für viele als die beste Küche in Italien und basiert zum großen Teil auf einer bäuerlichen Küche, die frische, regionale und saisonale Produkte verwendet. Natürlich wurde die Slow Food-Bewegung im Piemont, von Carlo Petrini, gegründet. Liguria Liguria Ligurien Ligurien ist eine Küstenregion in Nordwestitalien und gehört zu der landesübergreifenden Euroregion Alpi-Mediterraneo/Alpes-Méditerranée. Die ligurische Küche ist sehr sparsam. Außerdem verwendet die Küche Liguriens reichlich Wildkräuter und Pflanzen wie Borretsch, Mangold oder Spinat für ihre Gerichte. Diese werden oft als Füllungen in Teigtaschen aus Blätterteig (Tortelli) verarbeitet.
Partner